Mein Haus, meine Regeln

Wir Blogger, Twitterer oder auch Facebooker, verlangen ja nicht viel, uns reichen nämlich Kommentare, Likes oder Diskussionen. Wie ich schon mal beschrieben habe, ist dies die harte Währung eines Socialnauten. Auch ich mag es, wenn Leute meine Artikel diskutieren, verlinken und versenden.

Nun, jeder der bei mir schon mal kommentiert hat weiss, dass ein Kommentar bei mir auf dem Blog nicht sofort erscheint. Er muss „freigeschalten“ werden. Diesen Prozess habe ich sehr bewusst in meinen Blog eingebaut. Dafür wurde ich auch schon kritisiert, was ich bis zu einem gewissen Grad verstehe. Denn wenn man sich schon die Mühe nimmt, etwas zu kommentieren, dann möchte man natürlich seinen Text auch sofort sehen und eventuell an weitere Interessierte weiterleiten. Nur, eben, bei mir dauert dies meist eine kurze Zeit, bis der Text erscheint. Aber warum denn genau?

Weil:

  • Es heute zuviel Spam gibt, der sich trotz guter Filter auf einem Blog festsetzt
  • Ich immer wieder Kommentare erhalte die nichts mit dem Thema zu tun haben
    und
  • ich auf keinen Fall irgend welchen „falschen“ Diskussionsteilnehmern eine Plattform bieten will um zu werben, zu beleidigen, zu verleumden

Mein Haus, meine Regeln!

Um transparent zu sein, hier die Punkte, die ich bei der Freischaltung von Beiträgen berücksichtige:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen
  • Wahl- und Parteienwerbung aller Art, Aufrufe zu Kampagnen, Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Rechtsverstösse oder sittenwidrige Inhalte (Rassismus und Hasspropaganda, Pornografie und Obszönitäten), Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen, Beleidigungen, Entwürdigungen und Verunglimpfungen von Personen in jeglicher Form, Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Beiträge, die weit entfernt vom Themenspektrum des Blogs sind
  • Die Veröffentlichung von Anschriften, E-Mail-Adressen und Telefonnummern, ausser es sind die, der Kommentatorin oder des Kommentators
  • Die Veröffentlichung privater Korrespondenz (Briefe, E-Mails, Twitter DMs und dergleichen)

So sollte auch klar sein, dass ich unter keinen Umständen Meinungen zensiere, die nicht meiner entsprechen. Probiert es aus, wenn Ihr anderer Meinung seid, denn ich kenne ja viele Blogger, die nicht freischalten, sondern direkt die Kommentare zulassen. Auch sie werden sich etwas dabei gedacht haben. Auf diese Diskussionen freue ich mich…

PS: Wer einmal von mir „freigeschalten“ wurde, darf dann nach Belieben kommentieren, ohne Zeitverzögerung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Social Media abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Mein Haus, meine Regeln

  1. Ich handhabe das genauso wie Du. Umgekehrt bist Du bereits „Hausgast“ bei mir und kannst ohne Freischaltung auf meinem Blog kommentieren…Die Freischaltung ist wichtig, auch wenn sie mich schon schmerzte. Denn auch übertriebene ja fast schon verletztende Kritik an einem Blogbeitrag muss man- so meine Devise- zu lassen. Auch wenn die Wortwahl des Kommentators sehr unzimperlich ist und man einiges auch hätte netter sagen können… Hauptsache dahinter verbirgt sich ein echter Kommentator. Nur Trolls und Spam lasse ich weg.

Kommentar verfassen