Bloggen ist ein K(r)ampf um Aufmerksamkeit – wie jede Kommunikation

STOP

STOP (Photo credit: Wikipedia)

Ein Krampf ist es allemal, seine Gedanken nieder zu schreiben. Aber warum tun wir das überhaupt? Ich nehme für mich jeweils die Herausforderung an, damit neue Denkanstösse, Informationen oder auch Tipps weiter gegeben werden können, die jemandem nützlich sein sollen.

So ist die höchste Währung für mich als Blogger das Interesse der Leser (ich verlasse hier bewusst den Marketing-Jargon von Zielgruppen und Anspruchsgruppen etc.). Ich möchte Interesse generieren und hoffentlich eine Diskussion anstossen. Und damit beginnt der Kampf. Nämlich der Kampf um Aufmerksamkeit.

Jeder von uns wird gemäss verschiedensten Quellen mit täglich bis zu 10 000 Werbebotschaften berieselt. Nicht dazu gerechnet all die Informationen die wir per Email, im Büro, im TV oder sonst wo aufnehmen sollten. Wir stehen somit als Blogger in einem sehr kompetitiven Wettbewerb mit allen möglichen professionellen und kommerziellen Informationsanbieter.

Wie generiere ich nun Aufmerksamkeit für meine Themen?

Ich selber gehe davon aus, dass Interesse dann folgt, wenn ich nützliches und überraschendes biete und meine eigene, subjektive Sicht auf ein Thema einbringe.

So empfehle ich für den Kampf um Aufmerksamkeit folgendes zu beherzigen:

Themenwahl – Der Inhalt ist König und ich sollte König des Inhalts sein

  • Sucht euch ein Themenfeld, in dem ihr echten Mehrwert bieten könnt
  • Zeigt auf, dass ihr wisst, von was ihr sprecht
  • Bringt Euch ein und lasst Diskussionen zu
  • Stellt Fragen
  • Scheut euch nicht vor anderen Meinungen, akzeptiert diese, bringt Argumente vor und versucht zu überzeugen
  • Seid euch selbst
  • Bleibt subjektiv, es ist ja euer Blog

Im Social Media Lehrgang der Somexcloud wurde uns von Thomas Mauch, blogwerk, daher das KUDOS-Prinzip vorgestellt. Für mich klar eine Weiterentwicklung, oder besser die Social Media-Version des altbewährten „AIDA-Modells“ für die Werbung. Wenn man also dem KUDOS-Prinzip folgt, sollte man im Kampf um Aufmerksamkeit einen grossen Schritt vorwärts kommen:

Knowledgeable

Schreibt über das, wovon ihr was versteht

Useful

Nutzwert immer überprüfen

Desirable

Attraktiven Inhalt erstellen, der von anderen gesehen werden „muss“

Open

Offen bleiben, keine Informationen zurückhalten und den Inhalt für zugänglich machen

Shareable

Der Inhalt muss teilbar sein. Wir leben heute in einer vernetzten Welt, daher so aufbereiten, dass auch andere davon profitieren können und darauf verweisen dürfen.

Wie ihr sehen könnt, habe ich seit meinem ersten Blogpost selber einige Fortschritte gemacht und hoffe, ich kann euch auch motivieren, die  Bloggersphäre zu betreten. Ich freue mich immer, spannendes zu lernen und zu diskutieren.

In dem Sinne: Wir lesen uns bald…irgendwo.

Dieser Beitrag wurde unter Social Media abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bloggen ist ein K(r)ampf um Aufmerksamkeit – wie jede Kommunikation

  1. Mäge sagt:

    Super, da lerne ich doch noch was, ohne jeden Dienstag bei Euch reinsitzen zu müssen – sorry dürfen. Ich sehe schon, am Schluss muss ich den Lehrgang auch noch machen, um mit Dir / Euch noch mitreden zu können. Vielleicht mach ich dann bei Euch ein Praktikumg… weiterhin viel Erfolg.
    Mäge

Kommentar verfassen